Bloggestaltung für Automobilhändler – Was Sie vor der Erstellung des Firmenblogs wissen müssen

By in
203
Bloggestaltung für Automobilhändler – Was Sie vor der Erstellung des Firmenblogs wissen müssen

Ob der Fokus auf dem Fahrzeugverkauf von Neuwagen oder Gebrauchtwagen liegt, die Konkurrenz ist, insbesondere in Gewerbebetrieben aus der Kfz-Branche, riesig. Der Händler muss sich deshalb zwangsläufig mit verschiedenen Marketing-Strategien auseinandersetzen und die für sich passende wählen. Dieser Beitrag stellt die Möglichkeit vor, die eigene Online-Präsenz erfolgreich mit dem Firmenblog auf- und auszubauen. Dazu werden kurz die wichtigsten Strukturen der SEO-Optimierung angesprochen, bevor der Artikel einige Vorzüge des Firmenblogs aufdeckt. Er mündet in konkrete Anregungen zur Umsetzung.

SEO-Optimierung in der Automobilbranche

Über die Funktionsweise von Suchmaschinen haben wir bereits in einigen Artikeln berichtet. Es wird an dieser Stelle der ausschlaggebendste Punkt wiederholt und die SEO-Optimierung im Kern erklärt.

Websites werden von Suchmaschinen wie Google oder Bing anhand verschiedener Kriterien laufend überprüft. Dass die Website aktiv und regelmäßig aktualisiert wird, ist der wichtigste Faktor. Wie bereits angesprochen ist die Konkurrenz nicht zu unterschätzen und nimmt stetig zu. Das ist auch der Grund, weshalb Autohäuser in den letzten Jahren immer öfter zu größeren Autohaus-Gruppen (Kettenbetrieben) fusionieren. Noch wichtiger ist deshalb die Konzentration auf Lösungswege, die sich schnell umsetzen lassen und von Nachhaltigkeit geprägt sind. Mit der Einrichtung und regelmäßigen (!) Pflege eines Firmenblogs lassen sich bereits nach kurzer Zeit positive Effekte in Ihrem Google-Ranking feststellen. Das Blogmodul befindet sich auf der Unternehmenswebsite, bietet dem Leser erheblichen Mehrwert und poliert Ihr Image auf.

Brauche ich einen Blog? Wann ein das Betreiben eines Firmenblogs sinnvoll ist

Ob ein Blog für die Weiterentwicklung des Unternehmens notwendig ist oder nicht, hängt stark vom Ausgangsstatus des Betriebs ab. Eine eindeutige Antwort lässt sich darauf nicht geben. Es gibt aber Umstände, in denen besonders über die Vorzüge eines Firmenblogs und den daraus resultierenden Profit nachgedacht werden sollte. Spätestens wenn der Umsatz einbricht, Suchende Sie über die gängigen Suchmaschinen nicht mehr gut finden und Ihre Reichweite sinkt, ist der Betrieb zum Umdenken gezwungen.

Mit einem eigenen Blog ist es erstaunlich leicht, sich von der (bloglosen) Konkurrenz abzuheben und sich gegen sie durchzusetzen. Es lassen sich selbstbestimmte Inhalte veröffentlichen und Zielgruppen systematisch ansprechen. Der Firmenblog fungiert außerdem als „Sprachrohr“ zur Außenwelt und stellt eine direkte Verbindung zu Interessenten und Kunden her: Sie können Neuigkeiten teilen, Produkte und Dienstleistungen vorstellen, Ihre Leser informieren und Ihnen nützliche Tipps und Tricks mitgeben. Indem in dem sozialen Medien wie Facebook und Co. Werbung für den Blog gemacht wird, erhöht sich Ihre Reichweite zusätzlich.

Wenn Sie uns fragen, muss nicht lange darüber nachgedacht werden, ob ein Blog eröffnet werden soll oder nicht. Insbesondere wenn man bedenkt, dass die Blogbeiträge immer bestehen bleiben und dem Websitebesucher erheblich mehr Content bieten als „normale“ Websites ohne Blogmodul, ist die Antwort eindeutig „ja“. Außerdem setzen sich die Betreiber keinem Risiko aus. Schließlich haben sie die Inhalte selbst in der Hand, können nach Belieben variieren und hinterlassen mit dem gesteigerten Mehrwert der Website einen professionellen Eindruck.

Die Umsetzung Ihres Firmenblogs: Layout, Text, Fotos und Themen

Mit dem Klick auf Ihre Website verschafft sich der Interessent einen ersten Eindruck über Ihr Unternehmen. Aus diesem Grund sollten die Inhalte gut durchdacht und die Qualität der Texte und Fotos durch mehrere Kontrollinstanzen sichergestellt sein.

Das Textdesign muss – wie das Bloglayout auch – übersichtlich und leserfreundlich sein. Die Artikel sind durch Absätze nicht nur inhaltlich, sondern auch formal strukturiert. Auf einen angenehmen Sprachstil, das heißt nicht zu kompliziert und auch für den Laien verständlich und gute Rechtschreibung und Zeichensetzung ist in jedem Fall zu achten. Aber auch die Fotos, die zu jedem Beitrag individuell zusammengestellt werden, sind im Idealfall qualitativ hochwertig und farblich auf das Layout abgestimmt.

Weil Sie mit dem Blog Ihre Leser erreichen möchten, muss er auch inhaltlich auf Ihre Firma abgestimmt und spezifisch für Ihre Zielgruppe(n) sein. Menschen besuchen Ihre Website, weil sie an einer Beratung und am Kauf von Autos oder Zubehör interessiert sind. Es bietet sich daher an, über verschiedene Automodelle zu berichten und sie miteinander zu vergleichen beziehungsweise verschiedene – von Ihnen angebotene – Zubehörteile vorzustellen.

Der Blog sollte jedoch nicht nur fachliche Texte beinhalten, sondern auch die Interaktion mit Lesern suchen. Durch die Kommentarspalte haben sie die Möglichkeit, Ihre Meinung, Anregungen, Lob oder Kritik loszuwerden. Sie erhalten direktes Feedback und können in eigenen Artikeln oft gestellte Fragen beantworten oder auf bestimmte Kommentare eingehen.

Um die Lesemotivation zu erhalten, ist es wichtig Ausgewogenheit herzustellen. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt und Sie können über alles schreiben, im Endeffekt machts die Mischung. Ihr Blog dient nicht ausschließlich der Werbung, ebenso wenig wie er ein reines Unterhaltungsinstrument ist.

Weil wir von blogguru wissen, dass das Betreiben eines (Firmen-) Blogs Kapazitäten erfordert, die nicht jeder zur Verfügung hat, bieten wir die professionelle Blogerstellung, -führung und -optimierung an. Falls Sie durch diesen Beitrag neugierig auf uns geworden sind und mehr über die Arbeit von blogguru erfahren möchten, finden Sie auf der Website, blogguru.de, alle notwendigen Informationen. Über folgenden Link können Sie sich auch direkt einen Überblick über unsere Tarif-Pakte verschaffen: https://www.blogguru.de/firmenblog-tarife/.

Wenn Ihnen der Beitrag gefallen hat, Sie Wünsche oder Verbesserungsvorschläge haben, freuen wir uns über Ihre Meinung und den Austausch in den Kommentaren.

Foto: © Neff Fotografie
Autorin: Beatrix Eckhard

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.