SEO-Optimierung für Arztpraxen – Warum Blogging auch für Fachärzte interessant ist

By in
143
SEO-Optimierung für Arztpraxen – Warum Blogging auch für Fachärzte interessant ist

In unserem letzten Beitrag haben wir bereits über die spezifischen Vorteile des Firmenblogs für Apotheken geschrieben. Aus einem ähnlichen Themengebiet stammend und deshalb eng verwandt sind die Ärzte mit Ihren jeweiligen Fachgebieten. Dieser Beitrag richtet sich an genau diese Zielgruppe, ist aber auch für andere Berufe interessant, die in der Gesellschaft „hoch angesehen“ werden, wie für Juristen beziehungsweise Akademiker im Generellen. Der Artikel beschäftigt sich mit den Fragen, wie sich das Betreiben eines Firmenblogs auf die Professionalität auswirkt und inwiefern gerade Fachärzte durch den Auf- und Ausbau der eigenen Online-Präsenz profitieren können.

Kann ich als seriöser Arzt einen Firmenblog betreiben?

Gerade bei Berufen, die eine besonders hohe Professionalität verlangen, besteht häufig die Befürchtung, der Ruf könne unter der Präsentation im Internet leiden. In Ihrem Kopf bilden sich unter Umständen Sätze wie „Ein guter Arzt braucht keinen Blog, um seine Patienten zu erreichen oder Aufmerksamkeit zu erlangen“. Dabei geht es nicht darum, dass ein Firmenblog unbedingt notwendig ist. Er soll vielmehr eine Plattform des Austauschs bilden und zur Verbreitung von Information und Aufklärung genutzt werden.

Blogging hatte lange keinen guten Ruf. Wer sich als „Blogger“ bezeichnete erntete oft Spott gepaart mit einem skeptischen „Aha“. Glücklicherweise hat sich das in den letzten 10 Jahren geändert und es gibt immer mehr Berufe, die es ohne das Internet nicht gäbe, wie Influencer, Content Creator oder eben Blogger. Diese Jobs sind mittlerweile auch als solche in der Mitte der Gesellschaft angekommen und werden größtenteils auch akzeptiert.

Exkurs: Mit einem Firmenblog von Informationssuchenden besser gefunden werden

Wer eine Website betreibt und sich selbst schon mal gegoogelt hat, weiß, dass es schwer sein kann bei Google, Bing und Co. unter den ersten Suchergebnissen zu landen. Manchmal sucht man mehrere Minuten lang, bis man auf der 3. oder 4. Seite schließlich die eigene Website findet. Dass eine Seite nach unten „rutscht“ ist ein normaler Prozess und passiert, wenn sie nach der Einrichtung nicht regelmäßig verändert oder erweitert wird. Mit der Integration eines Blog-Moduls in die eigene Website schafft sich kinderleicht ein Ort, an dem in regelmäßigen Zeitabständen – Experten empfehlen mindestens ein Mal im Monat – individuelle und informative Artikel inklusive hochwertigen Fotos veröffentlicht werden können. Die Website wird also laufend aktualisiert. Diese Aktivität wird von den Suchmaschinen erkannt und die Seite neu gerankt, das heißt ihre Platzierung erhöht sich bereits nach kurzer Zeit. Weil in den meisten Fällen alte Beiträge bestehen bleiben und nicht gelöscht werden, ist der Erfolg ein nachhaltiger. Werden die einzelnen Postings zusätzlich mit passenden Suchtags versehen, ist das Finden Ihrer Praxis noch leichter.

Der Firmenblog für Fachärzte: Worüber soll ich schreiben?

Die Themenfindung der einzelnen Artikel ist für Ärzte besonders einfach. Ein Arzt ist auf bestimmte Fachgebiete spezialisiert und weil die phyische und psychische Gesundheit uns alle betrifft, ist die Zielgruppe auch besonders hoch. Diese Zielgruppe besteht beispielsweise aus Patienten, die bereits Erfahrungen mit Fachärzten gesammelt haben und selbst auf der Suche nach einer zweiten Meinung sind. Das heißt, sie sind mit dem Themengebiet vertraut und bringen häufig ein gewisses Vorwissen mit, dass im Blog genutzt werden kann. Dank informierten Lesern haben Sie die Möglichkeit auch komplexere Sachverhalte und Inhalte anzusprechen, ohne befürchten zu müssen, dass diese nicht verstanden werden. Selbstverständlich sollte darauf geachtet werden, in alltäglicher und verständlicher Sprache zu schreiben.

Die potentiellen Themen können natürlich so vielfältig sein, wie die einzelnen Ausrichtungen selbst. Auf dem Blog eines Lungenfacharztes erwarten Leser andere Themen, als bei plastischen Chirurgen. Es gibt dennoch einige universale Ideen, die losgelöst vom Spektrum des Arztes umgesetzt werden können: So können Sie über die Zusammenhänge des Lebensstils mit der Ausprägung bestimmter Allergien oder Krankheiten schreiben oder die Websitebesucher dazu animieren, ihre Gewohnheiten zu überdenken.

Insgesamt erleichtert der Firmenblog die Patientenkommunikation maßgeblich. Wie Sie wissen, ist das Vertrauensverhältnis zwischen dem behandelnden Arzt und seinem Patienten das A und O. Dieses wird beim Lesen des Blogs gestärkt. Durch den direkten Zugang und die Interaktion in der Kommentarspalte erhalten Sie Feedback und können untereinander konstruktiv diskutieren. Falls Sie auf einer Plattform negativ bewertet wurden, haben Sie mit dem Blog die Chance, bestimmte Situationen zu reflektieren und richtigzustellen.

Falls Sie darüber nachdenken, mit dem Blogging zu starten, finden Sie auf der Website, blogguru.de, wertvolle Informationen und Tipps und Tricks zur Blogpflege. Sie wissen schon, dass Sie einen Firmenblog betreiben möchten? Wir helfen Ihnen gerne und Erstellen, Führen und Optimieren Ihren Blog. Unter folgendem Link können Sie sich einen Überblick über unsere Tarif-Pakete verschaffen: https://www.blogguru.de/firmenblog-tarife/.

Wenn Ihnen der Beitrag gefallen hat, Sie Wünsche oder Verbesserungsvorschläge haben, freuen wir uns über Ihre Meinung und den Austausch in den Kommentaren.

Foto: © Neff Fotografie
Autorin: Beatrix Eckhard

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.